Besuch der Thales Unternehmensgruppe am Standort Kiel-Wik

Hauptkunden des Unternehmens sind Betreiber von Flughäfen und Schienenverkehrsnetzen, Industrieunternehmen sowie staatliche Organisationen in den Bereichen öffentliche Sicherheit und Verteidigung. Als anerkannter Teil der deutschen Hightech-Industrie entwickeln sie zudem erfolgreich Schlüsseltechnologien. Neben den Bereichen für Bahntechnik in Ditzingen und Wanderfeldröhren und Satelliten in Ulm, die heute zu den internationalen Kompetenzzentren innerhalb des weltweit agierenden Thales-Konzerns zählen, wächst auch der Kieler Standort mit 240 Mitarbeitenden weiter auf. Es ist schon beeindruckend, mit welchem Know How hier innovative, hochsichere und robuste Kommunikations-, Informations- und Steuerungssysteme sowie Services für einen sicheren Land-, Luft- und Seeverkehr und für zivile und militärische Sicherheits- und Schutzanforderungen erbracht werden. Besonders erwähnenswert ist auch die erfolgreiche Rekrutierung und Ausbildung neuer Fachkräfte an attraktiven Arbeits-, Ausbildungs- und Studienstandorten. In Kiel profitiert die Thales-Belegschaft von den Hochschulen, einer modernen Arbeitsplatzumgebung und einem Kieler Stadtteil im Norden, der zunehmend von Technologieindustrie geprägt ist.

Ich danke Andreas Frey (Director Naval Thales Deutschland), Michael (Director des Vertriebs), Rainer Jentzsch (Director für die Werftenund die deutsche Marine) und Stefan Thiele als Betriebsratsvorsitzender für die Einladung und den konstruktiven und vielseitigen Austausch rund um die Herausforderungen der maritimen Wirtschaft mit Blick auf Image, EU-Regularien und Beschaffungswesen, Arbeitsplätze und Fachkräftesicherung, Planungs- und Rechtssicherheit, Projekte für Kiel und vieles mehr.

Zu Besuch bei Thales
Zu Besuch bei Thales
Schreiben Sie einen Kommentar